Home Sweet Home


04.08.2017

Wischnipur

07:47 Uhr

Wetter: Verregnet

 

Liebes Logbuch,

 

ich bin nach acht Stunden Zugfahrt sicher und wohlbehalten am Ulmer Hauptbahnhof angekommen. Die Reise war beschwerlich und hektisch. Der TGV ist mit 317 km/h nach Hause gebrettert. Zwischendurch dachte ich ein Attentäter sei an Bord. Der junge Ostblöckler, mit seinem „American University“ T-Shirt und seinem hässlichen Riesenkoffer, telefonierte erst und stand dann zehn Minuten vor der Haltestelle bei Karlsruhe auf. Alles zog wie in einem Film an mir vorbei. Eine nette Blondine hörte ich am Telefon sagen: „…Du ich habe einen Anschlag auf dich vor…“ Der Zug hatte davor aus bisher nicht bekannten Gründen halten müssen. Nach meiner Pechsträhne rechnete ich damit gleich durch die Luft zu sausen und an der Wand gegenüber zerschmettert zu werden. Gott sei Dank war dem nicht so. Stattdessen traf ich Anne im Zug, die mich erst nicht erkannte und sich für das Beiseitestellen meines Rucksacks entschuldigte. Meine Özigkeit und acht Tage Unwusch bereiteten mir etwas Unbehagen, doch der Überraschungseffekt war genial. Zur Feier des Tages entdeckte ich das im März 2017 erschienene Devin the Dude Album. Mit dem Bounce von „We high right now“ trudelten wir in Ulm ein. Wir verabschiedeten uns. Sie fuhr weiter nach Laupheim und ich erklomm die Stufen zur Bahnhofshalle. Mein Vater wartete bereits auf mich. Wenn ich nicht so fertig gewesen wäre, hätte ich mich mehr gefreut. Erstmal ne Pizza verzupft, eine Zigarre geraucht und ein gerechtes Glas Talisker getrunken. Heimat.

 

Ach ja: Auf der Zugfahrt hatte ich mit Magnum telefoniert. Meine Liebsten treffen sich heute um 18:00 Uhr in der Friedrichsau, um meine Überraschungsparty zu planen. Die werden überrascht sein, wenn ich um die Ecke gestylt komme. 1. Punkt auf meiner Tagesliste: Friseur.