Karibische Grüße aus der Normandie


06.07.2017

Wischnipur

11:23 Uhr

Wetter: Bockheiß, 27 Grad, Wasser 18 Grad

 

Liebes Logbuch,

 

es ist knallheiß. Leider war es gestern nicht anders. Der krasse Wechsel macht mir doch ganz schön zu schaffen.

 

Die Kackwurst war glücklicherweise ein Cleanshit, so dass ich die Baracke von Klo schnell wieder verlassen konnte. Ich trottete los und nach wenigen Minuten stand ich plötzlich am Strand. Ich staunte nicht schlecht. Ich hatte Naturstrände und Dünen erwartet. Stattdessen war ich in der Karibik angekommen. Mit breitem Grinsen lief ich den weitläufigen Strand entlang. Die Flut hatte viele Rillen und Wattwürmer im Sand hinterlassen. Kleine Bäche flossen von den Dünen hinab ins Meer. Teilweise waren Berge von Muscheln angeschwemmt worden. Ich sah Krebse, ewig viele Vögel auf von Wasser eingeschlossenen Sandbänken sitzen und eine Feuerqualle. Wenig später waren auch die ersten Verteidigungsanlagen aus dem 2. Weltkrieg erkennbar. Es waren eindrucksvolle Betonkolosse, die alle vom Berg abgesprengt wurden. Der ein oder andere wohlgeformte Ass war auch nicht zu verachten. Einzig der Sand machte mir etwas zu schaffen. Ich zog zum Rasten meine Schuhe aus, um etwas über den Sand zu stolzieren und ein paar Dehnübungen zu machen. Der Sand war muschelig und klebrig und lies sich nur abwaschen. Barfußlaufen war mit dem schweren Rucksack nicht möglich. Ich wusch mir also umständlich in einer Pfütze die Füße und schlüpfte wieder in meine Wanderschuhe. Die Städte, durch die ich kam, waren wunderschön. Ich war wirklich überwältigt. Bei einem Stand kaufte ich mir Armbänder, um ein bisschen mehr wie ein Hippi, als wie ein Terrorist auszusehen. Ein Haarschnitt musste außerdem her, aber erst wenn ich eine Dusche finde! Ich wurde immer fauler und nach einem Einkauf gab ich mich schließlich geschlagen. Nach gerade mal 15 Kilometern Luftlinie. Es war auch schon 20:00 Uhr. Ich suchte ein Dickicht auf, legte noch ein Ei und begab mich zu Bett. Nächtliches Knarren ließen einen möglichen Einsturz eines Baumes vermuten.

 

Um 09:30 Uhr erwachte ich, packte zusammen und lief los. Die 20 Kilometer wollte ich heute schaffen. Es war schon bockelheiß. Ich lief fünf Kilometer und ließ mich in einem Restaurant am Strand nieder, wo ich mir zwei kühle Coka für zehn Euro reinstellte und Logbuch schrieb.